Hessenweites entwicklungspolitisches Engagement

Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) - Programm zur „Förderung des entwicklungspoltischen Engagements von Migrantenorganisationen“

Das Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) vereint als Arbeitsgemeinschaft zwischen der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit (BA) und der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) entwicklungspoltische und arbeitsmarktpolitische Kompetenz und setzt globale Migrationsprozesse nachhaltig in Wert.

Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt CIM so die Ihnen bekannte die Vermittlung von Integrierten CIM-Fachkräften an lokale Arbeitgeber in Afghanistan sowie im Allgemeinen in Schwellen-, Entwicklungs- und Transformationsländern sowie den Aufbau von Kooperationspartnerschaften zwischen in Deutschland ansässigen Migrantenvereinigungen und der Entwicklungszusammenarbeit. In diesem Zusammenhang hat CIM seit Beginn des Jahres das von der GIZ entwickelte Programm zur „Förderung des entwicklungspoltischen Engagements von Migrantenorganisationen“ übernommen und weiter entwickelt.

Im Rahmen dieses Programms fördert CIM das Engagement von in Deutschland ansässigen Migrantenorganisationen in Partnerländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. CIM bezuschusst dabei Projekte mit bis zu 50% des Gesamtvolumens (dazu zählen auch nicht-finanzielle Leistungen, z.B. Arbeitsleistung). Der maximale Zuschuss beträgt 40.000 EUR. In besonderen Fällen kann der Zuschuss höher ausfallen.

Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM)
Förderung des entwicklungspolitischen Engagements von  Migrantenorganisationen
Mendelssohnstraße 75-77
60325 Frankfurt
Tel.: +49 (0)69 / 719121-153
Email: migration@cimonline.de
Web: www.cimonline.de

Entwicklungspolitische Zusammenarbeit Hessen

Hessen engagiert sich seit vielen Jahren entwicklungspolitisch und stellt sich bewusst den Herausforderungen der Globalisierung. Es wird ein Beitrag zur Förderung von nachhaltiger Entwicklung im Rahmen der Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen geleistet. Die hessische Landesregierung verfolgt gemäß den aktuellen Leitlinien zur Entwicklungszusammenarbeit insbesondere die Ziele für Nachhaltige Entwicklung weltweit

sowie ergänzend speziell in Hessen

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen leistet damit im Auftrag der Landesregierung einen Beitrag zur Förderung von nachhaltiger Entwicklung im Rahmen der Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen. Das Land unterstützt mit dieser Maßnahme i.d.R. entwicklungspolitisch engagierte gemeinnützige Nichtregierungsorganisationen aus Hessen dabei, Projekte der Entwicklungszusammenarbeit im In- und Ausland durchzuführen und damit einen unmittelbaren und nachhaltigen Beitrag zu den SDGs zu leisten.

Weitere Informationen zum Förderprogramm erhalten Sie hier.

Kontakt:

 

HA Hessen Agentur GmbH

Innovations- & Nachhaltigkeitsprojekte

Konradinerallee 9

65189 Wiesbaden

Tel: +49 (0)611 95017 8953

Fax: +49 611 95017 58953

E-Mail: manuel.sturm@hessen-agentur.de

Web: www.hessen-agentur.de

Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen e.V.

Vilbeler Str. 36
60313 Frankfurt
Tel.: +49 (0)69 / 91395170
Fax: +49 (0)69 / 295104
Email: info@epn-hessen.de
Web: www.epn-hessen.de

Das Entwicklungspolitische Netzwerk Hessen e.V. (EPN Hessen) ist eine gemeinsame Aktions- und Kommunikationsplattform hessischer Nichtregierungsorganisationen und Netzwerke, entwicklungspolitisch engagierter Gruppen und Initiativen und privater Fördermitglieder.

Lokal arbeiten die Mitglieder in spezifischen entwicklungspolitischen Arbeitsbereichen vor Ort in Hilfsorganisationen, in Weltläden, in Projekt- oder Schulpartnerschaften, in Kampagnen, in der Bildungs- oder Öffentlichkeitsarbeit, in antirassistischen oder internationalistischen Initiativen, in der Universität oder Zuhause, ehrenamtlich oder haupberuflich.

Global unterstützen sie gemeinsam das Ziel einer Welt, in der Gerechtigkeit und Gegenseitigkeit zur Grundlage gelegt ist. Die behutsames und nachhaltiges Wirtschaften vor Profitmaximierung und pure Verwertungsinteressen stellt, die eine friedvolle und umweltgerechte Entwicklung anstrebt. Eine Welt, die das Wohl des Ganzen über das Wohl des Individuums stellt.

Studienbegleitprogramm (STUBE) Hessen

World University Service (WUS)
Goebenstraße 35
65195 Wiesbaden
Tel.: +49 (0)611 / 9446171
Fax: +49 (0)611 / 446489
stube[at]wusgermany.de
www.stube-hessen.de

Die Studieninhalte an deutschen Hochschulen sind vorwiegend an den Erfordernissen der Industrieländer orientiert. Oftmals fehlt die Bedarfs- und Praxisnähe zu den Gegebenheiten in Ländern des Südens. STUBE Hessen organisiert Seminare und Akademien für Studierende aus Afrika, Asien und Lateinamerika, die sich mit entwicklungspolitischen und inter­kulturellen Fragestellungen auseinander setzen. Die Veranstaltungen stehen Studierenden aller Fachrichtungen – je nach Interesse auch den Studienkollegiat/innen - offen und sind interdisziplinär angelegt. Die Seminare und Akademien verstehen sich als Forum, um in ei­nem Süd-Süd-Dialog ei­gene Themen ent­wickeln und bearbeiten zu kön­nen sowie un­tereinander und mit den Refe­rent/innen per­sönliche Netz­werke zu knüpfen. Die partizipativen und genderspezifischen Methoden während der Veran­staltungen bieten hierfür eine geeignete Vor­aus­setzung.

Aktuelles Veranstaltungsprogramm von STUBE Hessen

World University Service (WUS)

Goebenstraße 35
65195 Wiesbaden
Tel.: +49 (0)611 / 9446171
Fax: +49 (0)611 / 446489
info[at]wusgermany.de
www.wusgermany.de

WUS ist eine internationale, politisch und konfessionell nicht gebundene Organisation, bestehend in über 50 Ländern der Erde. WUS versteht sich als eine internationale Gemeinschaft von Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden im Bildungssektor. WUS wurde 1920 gegründet, um Menschen zu unterstützen, die im Hochschulbereich arbeiten, lehren und lernen. Inzwischen arbeitet WUS auf allen Bildungsebenen und tritt für das Menschenrecht auf Bildung ein. Ausgehend von einem gesellschaftlichen Auftrag der Hochschulen setzt sich WUS für die Entwicklung gerechter, sozialer und politischer Strukturen auf nationaler und internationaler Ebene ein.

WUS

 

 

 

 

Pressemitteilungen

Tag der Menschenrechte: Engagement der Hochschulen für geflüchtete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Studierende in Deutschland

Weltweit werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Lehrende und Studierende verfolgt – weil sie sich politisch engagieren oder weil sie zu unerwünschten Themen forschen.

WUS, 05. Dezember 2019

EU-Mittel für Entwicklungszusammenarbeit schrumpfen

Der europäische Dachverband entwicklungspolitischer Organisationen CONCORD kommt in seinem diesjährigen Aidwatch-Bericht zum Ergebnis: Die EU-Mittel für Entwicklungszusammenarbeit schrumpfen und erreichen nur zu einem geringen Anteil diejenigen Länder, die am dringendsten auf Unterstützung angewiesen sind.

VENRO, 25. November 2019

Internationale Studierende diskutieren über Migrationspolitik

Migration und Flucht wird aktuell auf allen Ebenen diskutiert. Doch was passiert, wenn Studierende aus Asien, Lateinamerika und Afrika miteinander über Migration, Flucht, Integration und Studium debattieren?

WUS/STUBE, 23. November 2019

Ausgezeichnet: "Grenzenlos" ist Vorbild für Nachhaltigkeit

Zum zweiten Mal in Folge wird das Projekt „Grenzenlos“  seitens der UNESCO und des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)ausgezeichnet.

WUS/Grenzenlos, 20. November 2019

Der "Compact with Africa" verfehlt sein Ziel

Auf Einladung von Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen sich die zwölf afrikanischen Staats- und Regierungschefs der „Compact with Africa“-Initiative zum zweiten Mal in Berlin. Aus Sicht von VENRO verfehlt der „Compact with Africa“ schon im Kern das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung.

VENRO, 19. November 2019

WUS-Förderpreis 2019 zeichnet zwei Abschlussarbeiten zu Themen der nachhaltigen Entwicklung aus

Der World University Service (WUS) zeichnet seit 2016 jährlich Abschlussarbeiten aus, die sich mit den Nachhaltigkeitszielen der Agenda 2030 der UN beschäftigen.

WUS, 04. November 2019

Erkenntnisse zu Migration und nachhaltiger Entwicklung zugänglich machen

Das Projekt Intercap des World University Service unterstützt das Motto „Open science, leaving no one behind“ zum UNESCO-Welttag der Wissenschaft für Frieden und Entwicklung am 10. November.

WUS/Intercap, 04. November 2019

Impulse für die deutsche Nachhaltigkeitsstrategie

"Die Umsetzung der Agenda 2030 ist Maßstab des Regierungshandelns." So steht es im Koalitionsvertrag. Doch wie sieht es tatsächlich aus mit der Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele (SDG) in, durch und mit Deutschland? Dieser Frage gehen wir im SDG-Report "Vier Jahre Agende 2030. Die Politik ist am Zug" nach. 

VENRO, 31. Oktober 2019

Deutschland in den UN-Menschenrechtsrat gewählt

Die UN-Generalversammlung hat Deutschland gestern für den Zeitraum 2020-2022 in den UN-Menschenrechtsrat gewählt.

DGVN, 18. Oktober 2019

Bundesregierung verstärkt internationales Klimaschutzengagement

Deutschland verstärkt seine internationalen Maßnahmen zur Stärkung des Klimaschutzes. Im Nachtrag zum Haushalt 2020 verstärkt Bundesfinanzminister Scholz die Klimaprogramme des Entwicklungsministeriums um 500 Millionen Euro und des Umweltministeriums um 100 Millionen Euro.

BMZ, 3. Oktober 2019

UN-Nachhaltigkeitsziele: VENRO fordert mehr Anstrengungen

Die Ergebnisse des UN-Nachhaltigkeitsgipfels stoßen beim Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Entwicklung (VENRO) auf ein geteiltes Echo. Erstmals seit Verabschiedung der Agenda 2030 waren die Staats- und Regierungsspitzen auf höchster Ebene zusammengekommen, um über deren Umsetzung zu beraten.

VENRO, 26. September 2019

UN-Nachhaltigkeitsgipfel: Deutschland muss liefern

Das Forum Umwelt und Entwicklung, die Klima-Allianz Deutschland und der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) erwarten von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf den drei UN-Nachhaltigkeitsgipfeln in New York konkrete Vorschläge dazu, wie die SDG endlich umgesetzt und finanziert werden und welche Schritte die Bundesregierung dafür innenpolitisch wie auch global treffen wird.

VENRO, 26. September 2019

Kultusminister Lorz zieht positive Zwischenbilanz zu UNESCO-Projektschulen

„Weltoffenheit und Toleranz sind Werte, die Schülern von klein auf vermittelt werden müssen.“

HKM, 20. September 2019

Integration: Welcome-Preis für Studierende

Sie unterstützen Geflüchtete beim Einstieg ins Studium oder übersetzen Anamnesebögen für Arztbesuche: Studierende aus Hamburg, Düsseldorf und Köln sind für ihr Engagement mit dem Welcome-Preis 2019 des Bundesbildungsministeriums ausgezeichnet worden.

BMBF, 16. September 2019

UNO-Bericht fordert Ambitionssteigerung bei der Umsetzung der Agenda 2030

Der heute veröffentlichte Globale Nachhaltigkeitsbericht (Global Sustainable Development Report, GSDR) unterstreicht die Notwendigkeit, in der Umsetzung der Agenda 2030 ambitionierter zu werden, um die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) bis 2030 zu erreichen.

BMZ, 12. September 2019

Neue Länderseite zum Iran veröffentlicht

Das Portal Kooperation International veröffentlicht eine neue Länderseite zum Iran. Hintergrund ist, dass die deutsch-iranische Zusammenarbeit in Wissenschaft, Forschung und Kultur eine lange Tradition hat und auch in schwierigen Zeiten nicht abgebrochen wurde.

kooperation international, 04. September 2019

Brasilien: Hochschulen unter Druck

Brasiliens ultrakonservativer Präsident Jair Bolsonaro macht international immer wieder Schlagzeilen: ob es um die von ihm lange Zeit zugelassenen illegalen Brandrodungen im Amazonasgebiet geht, deren Ausbreitung zu einem Flächenbrand nun massiv die „Lunge der Welt“ bedroht, um die Negierung des Klimawandels oder um die Diffamierung von Menschen mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungen und Identitäten, kurz LGBTI.

DAAD, 03. September 2019

Abiy Ahmed Ali erhält Hessischen Friedenspreis

Der Hessische Friedenspreis wird am 23. September 2019 an den Ministerpräsidenten von Äthiopien, Abiy Ahmed Ali, verliehen.

HSFK, 27. August 2019

Noch 4 Wochen Zeit für Bewerbungen

Das von der Bundesregierung gegründete „Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt“ (BfDT) ruft zur Teilnahme am bundesweiten Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2019 auf.

BfDT, 21. August 2019

UN-Tag der Humanitären Hilfe: VENRO fordert mehr Schutz von Helfer_innen in Krisengebieten

Im vergangenen Jahr waren weltweit 405 humanitäre Helferinnen und Helfer Ziel von Angriffen. Sie wurden verletzt, entführt, sexuell belästigt oder getötet. Zum heutigen Tag der Humanitären Hilfe spricht sich der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) für konkrete Verbesserungen im völkerrechtlichen Strafrecht und mehr Unterstützung in der Fürsorge aus.

VENRO, 19. August 2019

Messe zum Thema Arbeiten in der Entwicklungszusammenarbeit

Am 12. Oktober 2019 findet in Bonn/Siegburg Deutschlands einzige Fach- und Jobmesse zu Perspektiven in der Entwicklungszusammenarbeit statt.

Red., 15. August 2019

Links und Publikationen