Wettbewerbe / Preise

WUS-Förderpreis 2018

Der World University Service (WUS) Deutsches Komitee e.V. will Absolvent*innen an deutschen Hochschulen auszeichnen, die sich in ihren Studienabschlussarbeiten – gleich welcher Fachrichtung – mit einem der folgenden Themen der Sustainable Development Goals (SDGs) auseinandergesetzt haben:

Als Studienabschlussarbeiten können Diplom-, Master-, Bachelor- und Staatsexamens-arbeiten eingereicht werden. Die Arbeit soll im Studienjahr 2017 abgeschlossen und bewertet worden sein.

Die vollständige Bewerbung – bitte nur in elektronischer Form als e-mail - muss bis zum 30. Juni 2018 eingereicht sein an: „preis@wusgermany.de“.

>> weitere Informationen

DAAD-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender an den deutschen Hochschulen

Der mit 1.000 € pro Hochschule dotierte DAAD-Preis, der seit mehr als zehn Jahren vergeben wird, soll dazu beitragen, den großen Zahlen ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen Gesichter zu geben und sie mit Geschichten zu verbinden. Damit wird deutlich, dass jeder einzelne ausländische Studierende ein Stück von Deutschland in seine Heimat mitnimmt und etwas von sich in Deutschland lässt – eine Bereicherung für beide Seiten.

Die Studierenden, die über ihre jeweilige Gasthochschule einen solchen Preis erhalten haben, stehen für ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen aus der ganzen Welt. Sie sind künftige Partner für Deutschland in Wirtschaft, Politik und Wissenschaft.

Die Kandidatinnen für den Preis werden von ihren Hochschullehrenden vorgeschlagen. Das Auswahlverfahren gestaltet die jeweilige Hochschule, in der Regel, über die International Offices.

Weitere Informationen und Kontaktpersonen finden Sie hier.

9. Hessischer Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre

Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst schreibt für 2018 zum neunten Mal den Hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre aus. Der Preis ist mit insgesamt 80.000 Euro dotiert und zeichnet hervorragende Lehre an den staatlichen Hochschulen in Hessen aus.
Wissenschaftsminister Boris Rhein lädt alle Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden der staatlichen Hochschulen ein, Vorschläge an ihrer Hochschule einzureichen.
Den Hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre gibt es in zwei Kategorien. Für den mit 60.000 Euro dotierten Projektpreis können sich Arbeitsgruppen entweder mit einer bewährten Lehrveranstaltung oder mit einer erfolgreichen digitalen Lehr- und Lernform bewerben. Hier kann die Jury zwei weitere Projekte mit insgesamt bis zu 10.000 Euro auszeichnen. Der Projektpreis ist deutschlandweit die großzügigste Kategorie eines Landespreises für herausragende und innovative Leistungen in Lehre, Prüfung, Beratung und Betreuung an Hochschulen.
Der mit 10.000 Euro dotierte Preis der zweiten Kategorie richtet sich an studentische Initiativen, die sich mit einem in der Praxis bewährten Projekt bewerben können.
Maximal fünf Vorschläge können die Hochschulleitungen an das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst senden. Eine Jury – bestehend aus Studierenden, Lehrenden und einem Vertreter des Ministeriums – prüft die Anträge. Anschließend besucht sie ausgewählte Lehrprojekte vor Ort, um eine endgültige Entscheidung zu treffen. Die Preisverleihung ist für Frühsommer 2018 geplant.

Bewerbungsschluss ist der 28. Juli 2017.

>> weitere Informationen und Bewerbungsformular

AA-Preis - Preis des Auswärtigen Amtes für exzellente Betreuung ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen

Der Preis des Auswärtigen Amtes für exzellente Betreuung ausländischer Studierender in Deutschland wird seit 1998 jährlich verliehen. Seit 2013 beträgt das Preisgeld 20.000 €.

Der Preis ist für hervorragende Leistungen und besonders wirksame und damit vorbildliche Modelle bei der Betreuung und Beratung ausländischer Studierender während ihres Studien- oder Praktikumsaufenthalts in Deutschland bestimmt. Dabei kann es sich sowohl um Aktivitäten im Bereich der fachlichen Betreuung, als auch um Maßnahmen zur sozialen Integration und zur Unterstützung bei der Bewältigung der praktischen Angelegenheiten des täglichen Lebens handeln. Projekte, die die Kommunikation zwischen ausländischen und deutschen Studierenden wirksam verbessert haben, können ebenso vorgeschlagen werden wie Programme, die es ausländischen Studierenden ermöglichen, ihre spezifischen Qualifikationen in Hochschule, Wirtschaft und Gesellschaft einzubringen und zur Willkommenskultur in Deutschland beitragen.

Als Preisträger kommen vor allem öffentliche und private Einrichtungen (z.B. studentische Initiativen) innerhalb und außerhalb der Hochschule in Betracht. Einzelpersonen sowie gewerbliche bzw. gewinnorientierte Organisationen können nicht gefördert werden. Mit dem Preis soll in jedem Fall außerordentliches Engagement gewürdigt werden.

Weitere Informationen zum Preis finden Sie hier.

Hessischer Integrationspreis

Die Hessische Landesregierung verleiht seit vielen Jahren den mit 20.000 Euro dotierten Integrationspreis an hervorragende Projekte und Maßnahmen, die das Gefühl der Zugehörigkeit und Zusammengehörigkeit aller in Hessen lebenden Menschen stärken. Schwerpunkt der diesjährigen Ausschreibung wird das Thema „Integration und Flüchtlinge" sein.

Flüchtlinge, die in unserem Land ankommen, suchen Zuflucht vor Krieg, Verfolgung und Gewalt; sie kommen aus den Krisengebieten der Welt und es fehlt ihnen häufig am Nötigsten. Viele Menschen mussten in ihrem Heimatland alles zurücklassen und haben mitunter einen dramatischen und strapaziösen Weg hinter sich gebracht. Deshalb benötigen sie in vielfältiger Weise unsere Unterstützung und Hilfe, um eine neue Lebensperspektive zu finden.

Durch großes Engagement der gesamten Gesellschaft ist es bisher gelungen, trotz weiter ansteigender Zugangszahlen die Situation in Hessen gut zu meistern. Die Vergabe des Hessischen Integrationspreises soll eine Möglichkeit bieten, diese herausragende Arbeit, die oftmals auf ehrenamtlicher Basis geleistet wird, in der breiten Öffentlichkeit zu würdigen.

Kontakt und weitere Informationen: Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Referat VI 1B, Frau Kron, Dostojewskistraße 4, 65187 Wiesbaden, integration@hsm.hessen.de.

Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung

Ernst-Otto-Czempiel-Preis

Zu Ehren ihres langjährigen Leiters, Prof. Dr. Ernst-Otto Czempiel, schreibt die HSFK einen nach ihm benannten Preis aus für die beste postdoktorale Monographie aus der Friedensforschung der vergangenen zwei Jahre. Der Preis ist mit 5.000.- Euro dotiert. Ausgeschlossen sind die Buchversionen von Dissertationen sowie Bücher von Autorinnen und Autoren, die zum Zeitpunkt des Erscheinens des Buches 45 Jahre oder älter waren. Der Preis wird im Rahmen der Jahreskonferenz der HSFK seit 2008 alle zwei Jahre verliehen.

Aktuelle Informationen zur Ausschreibung 2018 finden Sie hier.

Hessischer Friedenspreis

Der Hessische Friedenspreis wurde am 16. Oktober 1993 vom ehemaligen Hessischen Ministerpräsidenten Albert Osswald und der von ihm begründeten Stiftung ins Leben gerufen. Er ist mit 25 000 Euro dotiert und wird seit 1994 in der Regel jährlich verliehen. Der Preis wird international vergeben und zeichnet Menschen aus, die sich um die Völkerverständigung und um den Frieden verdient gemacht haben.

Weitere Informationen zu den Preisen finden Sie hier.

Schülerwettbewerb zur politischen Bildung

Der von der Bundeszentrale für politische Bildung ausgerichtete Schülerwettbewerb ist der größte deutschsprachige Wettbewerb zur politischen Bildung und seit 1971 ein "Klassiker" in der Schullandschaft, der die Vermittlung politischer Bildung in der Schule bereichert. Dazu bietet er von Fachkolleginnen und -kollegen entwickelte Projektvorschläge zu aktuellen und brisanten Themen für die Klassenstufen 5 bis 11/12  an. Die Aufgabenstellungen sind klar strukturiert, was die Unterrichtsplanung erleichtert, aber auch offen genug für eigene Gestaltungsmöglichkeiten.

Der Einsendeschluss für die 47. Ausgabe des Schülerwettbewerbs zur politischen Bildung ist der 11. Dezember 2017.

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier

Kontakt: Bundeszentrale für politische Bildung, Adenauerallee 86, 53113 Bonn, Tel. 0228-99515-561/-553, 0228995150, sw@bpb.de 

GlOERchallenge - Wettbewerb zur Erstellung von freien Bildungsmaterialien zum Globalen Lernen

Die GlOERChallenge ist ein Wettbewerb zur Erstellung von Open Educational Resources (OER) zum Lernbereich globale Entwicklung. Die GlOERchallenge richtet sich an Lehrende und Lernende aus Bildungsinstitutionen sowie Bildungsakteur/-innen in der Zivilgesellschaft. Mitmachen können sowohl Institutionen, Vereine oder andere Organisationen als auch Einzelpersonen. Die einzige Bedingung zum Mitmachen ist ein selbst erstelltes oder remixtes und unter einer offenen Lizenz veröffentlichtes Bildungsmaterial zum Globalen Lernen.

Was sind OER? OER steht für Open Educational Resources (~ freie  Bildungsmaterialien). Es handelt sich dabei um Bildungsmaterialien, die offen lizenziert sind und die deshalb - anders als proprietäre Materialien, die in den engen Schranken des Urheberrechts gefangen sind – umfassend weiter genutzt werden können. Beispielsweise ist es möglich, sie auf eine bestimmte Bildungssituation anzupassen, verschiedene Materialien miteinander zu kombinieren und vor allem sie ohne Beschränkungen zu veröffentlichen und zu verbreiten.

Über die Einreichungen entscheidet eine Jury von Expert/-innen vom Portal Globales Lernen, der Informationsstelle Open Educational Resources, vom eBildungslabor und der Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e. V. Die besten drei Einreichungen werden prämiert. Einreichungen sind bis zum 31. März 2019 über das Formular auf der Wettbewerbs-Website möglich: http://gloerchallenge.de.

Dort finden sich weitere Informationen zum Wettbewerb und auch der Link zu einem Mini-Online-Kurs zur Unterstützung bei der Erstellung eines OER.

Kontakt: Portal Globales Lernen der Eine Welt Internet Konferenz (EWIK), World University Service - Deutsches Komitee e.V., Heike Jäger, Goebenstr. 35, 65195 Wiesbaden, Telefon: 0611-9446170, service@globaleslernen.de, www.globaleslernen.de, http://gloerchallenge.de/ 

BfDT-Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz"

Viele Gruppen und Einzelpersonen setzen sich in Deutschland ideenreich und wirksam für ein tolerantes Miteinander ein und engagieren sich gegen Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Diskriminierung. Die Fülle und Vielfalt dieses zivilgesellschaftlichen Engagements ist bemerkenswert und Zeichen einer lebendigen Demokratie.

Das „Bündnis für Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt", will diese Kräfte bündeln und ihnen Impulse geben. Mit dem Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz" werden erfolgreiche übertragbare zivilgesellschaftliche Aktivitäten für eine lebendige und demokratische Gesellschaft gesammelt. Den preisgekrönten Initiativen und Projekten winken Geldpreise im Wert von 2.000 bis 5.000 € und eine verstärkte Präsenz in der Öffentlichkeit. Mit den Preisen sollen zivilgesellschaftliche Organisationen honoriert und unterstützt werden, die oft mit knappsten Mitteln viel bewirken.

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.

Kontakt: Bündnis für Demokratie und Toleranz, Friedrichstraße 50, 10117 Berlin, Tel. 030-254504466, buendnis@bpb.bund.de

FAIRWANDLER-Preis für entwicklungspolitisch engagierte junge Menschen

Der FAIRWANDLER-Preis richtet sich an junge Erwachsene, die einen längeren Zeitraum in einem Entwicklungsland verbracht haben (z.B. Praktikum oder Freiwilligendienst) und sich jetzt in Projekten entwicklungspolitisch engagieren.

Initiiert wurde die Auszeichnung von der Karl Kübel Stiftung, die das FAIRWANDLER-Konzept gemeinsam mit anderen Nichtregierungsorganisationen entwickelt hat. Der Preis soll junge Menschen in ihrem entwicklungspolitischen Engagement bestärken und ihre beispielhaften Initiativen in der Öffentlichkeit sichtbar machen. Ziel ist es, eine Anerkennungskultur für das Engagement junger Rückkehrer/innen in Deutschland zu schaffen.

Der FAIRWANDLER-Preis umfasst eine finanzielle Unterstützung der ausgezeichneten Projekte (2.500 Euro) und darüber hinaus eine individuelle Hilfestellung durch Patenschaften, Coachings, Beratungsangebote und Qualifizierungskurse.

Seit 2016 wird dieser Preis jährlich bundesweit ausgeschrieben.

Hier finden Sie weitere Informationen.

Deutscher Lokaler Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN 2018

Zum zwölften Mal wird auf dem Netzwerk21Kongress der Deutsche Lokale Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN vergeben. Damit wird beispielhaftes Engagement für die Umsetzung der Agenda 2030 ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Vorbildliche Initiativen, die die Zeichen der Zeit erkannt haben, immer wieder neue Akteure zum Handeln ermuntern und neue Wege der Kommunikation ihrer Projektideen beschreiten, erfahren Wertschätzung und erhalten neue Anstöße.

Der Deutsche Lokale Nachhaltigkeitspreis 2018 zeichnet besonderes nachhaltige Aktivitäten in den 5 Kategorien "Bildung und Kommunikation für eine nachhaltige Entwicklung", "Nachhaltige Stadt-, Gemeinde- und Regionalentwicklung", "Nachhaltig produzieren und konsumieren", "Internationale Partnerschaften" sowie "Kunst und Kultur für eine nachhaltige Entwicklung" aus.

Katgeorieübergreifend wird zudem ein Publikumspreis vergeben. Der Publikumspreis wird über ein öffentliches Online-Voting ermittelt.

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.

PERPETUUM 2019 - Energieeffizienz Nachwuchspreis

Die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e. V.  (DENEFF) vergibt den PERPETUUM 2019 Energieeffizienz Nachwuchspreis. Dieser Wettbewerb richtet sich an SchülerInnen, Auszubildende und Studierende. Man kann als Einzelperson oder im Team antreten. Die Bewerbungsfrist läuft bis 31.12.2018.

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.

Ideenwettbewerb: Baukultur, Wohnen und Nachhaltigkeit 2018

Eine nachhaltige Baukultur ist wesentlich für gutes Leben, Wohnen und Bauen in der Stadt und auf dem Land. Etwa ein Drittel des Ressourcenverbrauchs in Deutschland geht auf das Konto von Gebäuden, Gleiches gilt für Abfallaufkommen und CO2-Emissionen.

Die besten Vorschläge und Projekte für eine nachhaltige Bau- und Wohnkultur haben die Chance, eine Förderung durch den Fonds Nachhaltigkeitskultur zu gewinnen. Letzter Bewerbungstag ist der 02. September 2018.

Mehr zum Wettbewerb und zur Bewerbung unter #tatenfuermorgen.

Kontakt und weitere Informationen: Rat für Nachhaltige Entwicklung, Geschäftsstelle c/o GIZ, Potsdamer Platz 10, 10785 Berlin, Internet: www.nachhaltigkeitsrat.de,
E-Mail: info@nachhaltigkeitsrat.de

Wettbewerb "Hauptstadt des Fairen Handels"

Der von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt durchgeführte Wettbewerb "Hauptstadt des Fairen Handels" zeichnet alle zwei Jahre Städte und Gemeinden aus, die sich in besonderer Weise für Fairen Handel, Faire Beschaffung und nachhaltigen Konsum engagieren. Der begehrte Titel soll das lokale Engagement für den Fairen Handel würdigen, Öffentlichkeit und Medien auf innovative Beispiele aufmerksam machen und so noch mehr Kommunen und Bürger zu global verantwortungsvollem Handeln motivieren. Die ausgezeichneten Kommunen erhalten ein Preisgeld von insgesamt 250.000 Euro, das der Weiterführung ihrer fairen Projekte zugute kommt.

Der 2003 ins Leben gerufene Wettbewerb wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert und zeigt wachsende Wirkung: 2017 bewarben sich 100 Kommunen mit 905 Projekten, so viele wie noch nie. Die bisherigen Preisträger des begehrten Titels waren: Köln (2017), Saarbrücken (2015), Rostock (2013), Bremen (2011), Marburg (2009), Düsseldorf (2007) und Dortmund (2003 und 2005). 2017 gewann die Stadt Köln den Wettbewerb.

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.

Kontakt: Servicestelle Kommunen in der Einen Welt, Michael Marwede, Tel. 0228-20717-332, michael.marwede@engagement-global.de

Wettbewerb „Junge Reporter für die Umwelt“ 2018

Das Unabhängige Institut für Umweltfragen e.V. (UfU) ruft Jugendliche auf, sich mit ihrer persönlichen Umweltstory am Wettbewerb „Junge Reporter für die Umwelt“ 2017 zu beteiligen. Wettbewerbsbeiträge können in Form von Filmen, Fotos oder Artikeln eingereicht werden. Teilnahmeberechtigt sind Schülerinnen und Schüler von der sechsten bis zur zwölften Jahrgangsstufe. Zu gewinnen gibt es Sachpreise wie Tablets, Aufnahmegeräte und Kameras. Die Gewinnerinnen und Gewinner des nationalen Wettbewerbs qualifizieren sich zudem automatisch für den internationalen Wettbewerb.

Einsendeschluss: 31. März 2018

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.

Ökumenischer Förderpreis

Brot für die Welt und der Katholische Fonds schreiben alle zwei Jahre den "Ökumenischen Förderpreis Eine Welt" aus. Mit dem Preis wird das entwicklungspolitische Engagement der über 1000 Projekte gewürdigt, die die beiden kirchlichen Träger im Inland fördern. Der Ökumenische Förderpreis Eine Welt steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Dr. Gerd Müller.

Der 5. Ökumenische Förderpreis wird in den Kategorien "Klimagerecht – Menschenrechtt", "Kirchliche Partnerschaftsarbeit" und "Weltweit zukunftsfähig – Bildungsarbeit zu den SDGs" (Sustainable Developnment Goals: Ziele für nachhaltige Entwicklung) vergeben. In jeder Kategorie wird ein Förderpreis in Höhe von 3.000 Euro vergeben. 

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.

"Alle für EINE WELT für alle" - Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik

Mit dem neuen Thema der 8. Wettbewerbsrunde 2017/2018 sollen im Sinne der Agenda 2030 Eigenverantwortung und Selbstwirksamkeit in den Fokus gerückt werden. Kinder und Jugendliche werden dafür sensibilisiert, dass und wie sie die Welt in Bewegung setzen können. Dabei spielen die 17 Nachhaltigen Entwicklungsziele, die so genannten SDGs (Sustainable Development Goals) in dieser Runde eine besondere Rolle: Die Agenda 2030, ein Weltzukunftsvertrag, den alle UN-Mitgliedstaaten eingegangen sind, stellt den Mensch als „Zentrum nachhaltiger Entwicklung in den Vordergrund“: Jede und jeder Einzelne steht in der Verantwortung, einen Beitrag zu leisten, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft oder sozialer Stellung.

Bei dem Thema „Verantwortungsvoll handeln. Miteinander gestalten!“ geht es wie bei der globalen Nachhaltigkeitsagenda um alle vier entwicklungspolitischen Zieldimensionen. Soziale und politische Aspekte sind hier ebenso relevant wie ökologische und wirtschaftliche.

Beteiligen können sich Schülerinnen und Schüler aller Schul­formen der Klassen 1 bis 13 in Schul­klassen, Schüler­teams, Arbeitsgemeinschaften sowie Lerngruppen aller Art, auch aus deutschen Schulen im Ausland. In einer eigenen Kategorie können sich ganze Schulen beteiligen (Schulpreis).

Einsendeschluss: 1. März 2018

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.

"Kommune bewegt Welt" - Preis für herausragende kommunale Beispiele zu Migration und Entwicklung

Im Rahmen ihres entwicklungspolitischen Engagements arbeiten Städte, Landkreise und Gemeinden oft eng mit Vereinigungen von Migranten und anderen Eine-Welt-Organisationen zusammen. Dieses gemeinsame Engagement sichtbar zu machen und zu fördern ist das Ziel des bundesweiten Wettbewerbs „Kommune bewegt Welt“, den die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt von Engagement Global im Auftrag und unter Schirmherrschaft des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung alle zwei Jahre durchführt

Neben dem Preisgeld von insgesamt 135.000 Euro profitieren alle teilnehmenden Akteure vom Erfahrungsaustausch und der Netzwerkbildung, die im Rahmen des Wettbewerbs stattfinden.

Bewerbungsschluss für die Wettbewerbsrunde 2018 ist der 29. Juni 2018.

Informationen zum Wettbewerb und dem Bewerbungsverfahren finden Sie hier.

 

Deutscher Klimapreis

Die Allianz Umweltstiftung hat den jährlich verliehenen Deutschen Klimapreis ins Leben gerufen, um das aktive Klimaschutz-Engagement von Schulen auszuzeichnen. Er soll Schüler und Lehrer dazu motivieren, sich dem wichtigen Thema "Klimaschutz" mit Spaß und positivem Engagement zu widmen. Der Deutsche Klimapreis wird jährlich verliehen und besteht aus fünf gleichwertigen Auszeichnungen, die mit jeweils 10.000 Euro dotiert sind. Zusätzlich werden 15 Anerkennungspreise von je 1.000 Euro vergeben.

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.

 

>>  zurück zum Seitenanfang