Hessische Hochschulen engagieren sich für Flüchtlinge

Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Portal - Flüchtlinge an Hochschulen in Hessen

Die hessischen Hochschulen zeigen ein starkes und vielseitiges Engagement im Umgang mit Flüchtlingen. Aus der immensen Dynamik der Anfangsmonate wurde eine Vielzahl von Angeboten und Projekten entwickelt, um die Integration zu erleichtern und das Potenzial hochqualifizierter Flüchtlinge zu nutzen.

Dabei arbeiten die hessischen Hochschulen eng mit den Landkreisen, Städten und Gemeinden und den Aufnahmeeinrichtungen und Akteuren der Zivilgesellschaft zusammen. Dieses Engagement bezieht sich auf die Hochschulen selbst, aber auch auf die Gesellschaft insgesamt. Darüber hinaus beschäftigen sich Forschung und Lehre mit den unterschiedlichsten Aspekten der Flüchtlingsthematik.

HessenFonds Stipendien für Flüchtlinge an hessischen Hochschulen 

Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) vergibt im Rahmen des "HessenFonds" Stipendien für besonders begabte und leistungsstarke geflüchtete Studierende, Promovierende und Wissenschaftler/-innen an den staatlichen hessischen Hochschulen. Die Förderung dient der Fortführung eines Studiums oder einer wissenschaftlichen Karriere an einer staatlichen hessischen Hochschule.

Voraussetzungen:

Sie sind:

Studierende:

Promovierende:

Wissenschaftler/-innen:

Umfang der Förderung:

Aktueller Förderungszeitraum:

Antragstellung:
Die Antragstellung erfolgt an der jeweiligen hessischen Hochschule.
Die Hochschule nominiert die qualifizierten Bewerber/-innen beim Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Die Fristen für die Antragsstellung werden von der jeweiligen Hochschule festgelegt. Die nächste Antragsfrist für die Nominierung beim Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst ist der 31.01.2020. Die Förderung erfolgt ab 01. April 2021.

Informationen zu Antragsfristen, Voraussetzungen und Umfang der Förderung finden Sie auf der Seite HessenFonds für Füchtlinge Stipendien.

 

Bundesweite Angebote für Flüchtlinge

Bildungsberatung Garantiefonds Hochschule

Die Bildungsberatung Garantiefonds Hochschule (GF-H) berät und unterstützt junge Zuwanderer/innen, die in Deutschland eine akademische Laufbahn beginnen oder fortsetzen möchten.

Sie berät Sekundarschulabsolvent/-innen, Studierende und Akademiker/innen, entwickelt gemeinsam mit den Ratsuchenden einen individuellen Ausbildungsplan und unterstützt junge Zugewanderte bei der Umsetzung dieses Plans.

Kernthemen der Bildungsberatung GF-H:

Deutsche Forschungsgemeinschaft - Wissenschaftler als Flüchtlinge

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bietet seit Dezember 2015 Förderoptionen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die aus ihren Heimatländern geflohen sind. Hierdurch konnten bisher vor allem geflohene Forscherinnen und Forscher in der Promotions- und Postdocphase unterstützt werden, indem sie in bereits laufende Projekte eingebunden wurden.

Auch weiterhin möchte die DFG die Integration geflohener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in das deutsche Wissenschaftssystem erleichtern. Sie ermuntert dazu, qualifizierte Personen mit Fluchthintergrund auf allen wissenschaftlichen Karrierestufen in den von der DFG geförderten Forschungsprojekten anzustellen. Es können Personen gefördert werden, die einen aufenthaltsrechtlichen Status im Kontext eines Asylverfahrens haben, aus dem eine anerkannte Gefährdung hervorgeht.

Philipp Schwartz-Initiative der Alexander von Humboldt-Stiftung

Mit der Philipp Schwartz-Initiative erhalten Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland die Möglichkeit, gefährdete Forschende im Rahmen eines Vollstipendiums für 24 Monate aufzunehmen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit einer Verlängerung im Rahmen eines Kofinanzierungs-Modells.

Finanziert wird diese Initiative durch das Auswärtige Amt, die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, die  Andrew W. Mellon Foundation, die Fritz Thyssen Stiftung, die Gerda Henkel Stiftung, die Klaus Tschira Stiftung, die Robert Bosch Stiftung, den Stifterverband sowie die Stiftung Mercator.

Forscherinnen und Forscher können sich in diesem Programm nicht direkt bewerben können, sondern wenden sich an potenzielle Gastinstitutionen (Hochschulen, Institute, Forschungseinrichtungen) in Deutschland, die eine Antragstellung übernehmen können.

DAADStiftung - Notfall-Fonds

Der Notfall-Fonds ist ein stiftungseigenes Förderprojekt. Aus den zur Verfügung stehenden Mitteln kann grundsätzlich jede/r Studierende gefördert werden, die/der sich in einer schweren Ausnahmesituation befindet.

Ein Projektschwerpunkt liegt in der Förderung studierfähiger junger Menschen, die aus ihrem Heimatland geflüchtet sind. Die DAAD-Stiftung setzt sich dafür ein, dass begabte Flüchtlinge, die sich in einer konkreten Notsituation befinden, diese Situation überwinden und ihr Studium fortsetzen können.

Die Förderung aus dem Notfall-Fonds dient der Hilfe in einer konkreten/akuten Ausnahmesituation. Aus dem Notfall-Fonds werden keine Stipendien oder ähnlich langfristige Förderungen gewährt.

 

Hochschulrektorenkonferenz - Informationen zum Studium für Flüchtlinge

Immer mehr Menschen fliehen aus ihren Heimatländern vor Krieg, Gewalt und politischer Verfolgung nach Deutschland. Unter den Flüchtlingen sind viele, die im Heimatland eine Hochschulzugangsberechtigung erworben oder bereits ein Studium begonnen oder gar abgeschlossen haben. 

Auf dieser Webseite der HRK finden sich Informationen zu

  • Hochschulzugang
  • Studienvorbereitung
  • Finanzielle Unterstützung
  • Links zu Hochschulprojekten
  • Orientierungs-, Eignungs- und Studierfähigkeitstests

Bundesministerium für Bildung und Forschung - Flüchtlinge durch Bildung integrieren

Bildung ist für eine gelungene Integration zentral. Mehr als die Hälfte der Flüchtlinge, die derzeit nach Deutschland kommen, ist unter 25 Jahre alt - also in einem Alter, in dem sie eine Ausbildung benötigen. Um denjenigen unter ihnen, die studieren möchten und hierfür ausreichende Qualifikationen mitbringen, den Zugang zum Studium zu ermöglichen, wird das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Hochschulen in den kommenden Jahren mit gezielten Maßnahmen unterstützen und so bei der Integration der Flüchtlinge helfen.

Das Maßnahmenpaket besteht aus drei Bausteinen, die eine Basis für einen erfolgreichen Zugang zu einem Studium bilden:

Entwickelt wurde das Maßnahmenpaket gemeinsam mit der weltweit größten akademischen Austauschorganisation, dem DAAD, der es zusammen mit den Hochschulen auch umsetzen wird.

>> www.study-in.de/information-for-refugees/

Scholars at Risk Network - Germany Section

Die deutsche Sektion des globalen Scholars at Risk-Netzwerkes ist, unter der Ägide der Alexander von Humboldt-Stiftung, ein Zu­sammen­schluss deutscher Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Wissen­schafts­organi­sationen, die sich für die Unter­stützung und den Schutz ge­fähr­de­ter Forschender und die Freiheit der Wissenschaft einsetzen.

In Hessen sind die folgenden Universitäten Mitglieder der deutschen Sektion:

Justus Liebig-Universität Gießen

TU Darmstadt

Universität Kassel

World University Service - Flüchtlinge und Hochschulen in Deutschland

Um die bundesweiten Aktivitäten im Bereich „Flüchtlinge und deutsche Hochschulen“ zu bündeln und sichtbarer zu machen, stellt der World University Service (WUS) eine fortlaufend aktualisierte Linksammlung online bereit. So können sich Geflüchtete und Engagierte in der Flüchtlingsarbeit zentral über die bestehenden Angebote der Hochschulen informieren.

Deutsche Hochschulen bieten seit 2015 zahlreiche Angebote für geflüchtete Akademiker/-innen an. Zur Übersicht der breitgefächerten Möglichkeiten innerhalb der deutschen Hochschulen enthält die Linksammlung Informationen zu den vier folgenden thematischen Schwerpunkten:

Weitere Linkeinträge und Rückfragen an Marina Zeiss (zeiss[at]wusgermany.de; 49 (0) 611 40809799)

uni-assist

Die Arbeits- und Servicestelle für Internationale Studienbewerbungen uni-assist e.V. ist eine gemeinsame Einrichtung von bundesdeutschen Hochschulen, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Hochschulrektorenkonferenz (HRK). uni-assist prüft internationale Studienbewerbungen für 180 Hochschulen in Deutschland. uni-assist überprüft Zeugnisse, Studienvoraussetzungen und Unterlagen der internationalen Bewerber/innen.

Folgende Hochschulen in Hessen arbeiten mit uni-assist:

>> Informationen zu Bewerbungsverfahren für geflüchtete Studierende

Deutscher Bildungsserver: Flüchtlinge in Deutschland - Bildungsaspekte im Fokus

Die Anzahl der Menschen, die in Deutschland Zuflucht suchen, ist in diesem Jahr deutlich angestiegen. Die meisten Flüchtlinge sind relativ jung, viele davon Kinder oder Jugendliche.

Nicht zuletzt deshalb sind - neben den aufenthaltsrechtlichen Regelungen und konkreten Fragen der Unterbringung und Versorgung - die Möglichkeiten ihrer Integration ins Bildungssystem, aber auch Initiativen der informellen Bildung von zentraler Bedeutung für ihre weitere Zukunft in Deutschland.

Das Dossier des Deutschen Bildungsservers legt daher seinen Schwerpunkt auf verschiedene, die Bildung von Flüchtlingen betreffende Aspekte. Darin zu finden sind Informationen zu folgenden Themen:

Pressemitteilungen

Zehn Jahre Hessischer Integrationsmonitor

Der Hessische Minister für Soziales und Integration, Kai Klose, hat am 14. Mai 2020 den fünften Hessischen Integrationsmonitor vorgestellt.

HMSI, 19. Mai 2020

Ausschreibung zum Hessischen Integrationspreis 2020 gestartet

Zum siebzehnten Mal vergibt die Hessische Landesregierung in diesem Jahr den mit 20.000 Euro dotierten Integrationspreis.

HMSI, 15. Mai 2020

Bundesregierung fördert Fem4Dem an der Goethe-Uni

Die Demokratie stärken, Radikalisierung verhindern und dabei wissenschaftliche Erkenntnisse über die Basis der Gesellschaft gewinnen – das sind die Hauptziele des Projekts Fem4Dem am Fachbereich Erziehungswissenschaften der Goethe-Universität in Kooperation mit der Universität Osnabrück. Das Projekt Fem4Dem II wird bis Ende 2021 von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration gefördert.

Goethe-Uni, 30. April 2020

Der Einstieg ins Fachstudium gelingt

Die Bundesrepublik hat seit 2015 rund 1,6 Millionen Asylanträge von Geflüchteten erhalten, darunter nach Schätzungen von rund 170.000 jungen Menschen mit einem ersten Hochschulabschluss. Eine gemeinsame Studie des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD) und des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) zeigt nun, dass der erfolgreiche Einstieg in das deutsche Hochschulsystem immer mehr Geflüchteten gelingt.

DAAD, 29. April 2020

Kulturell adaptierte Traumatherapie für geflüchtete Menschen: Dolmetscher gesucht!

Im Rahmen das Forschungsprojekts Brief Imagery Rescripting for Posttraumatic Stress Disorder in Refugees (ReScript) in der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie der Goethe-Universität werden aktuell ÜbersetzerInnen gesucht, die bei der Sprachmittlung mit geflüchteten Menschen unterstützen.

Goethe-Uni, 28. April 2020

Beginn der Bewerbungsphase

Geflüchtete können sich zum Wintersemester 2020/21 wieder für das „Academic Welcome Program for highly qualified refugees“ (AWP) an der Goethe-Universität bewerben. Die Bewerbungsphase läuft vom 20. April bis 15. August 2020. Dabei gilt: Je früher die Bewerbung vollständig eingereicht wird, desto früher ist die Teilnahme am AWP möglich. Wer sich beispielsweise bis Ende Mai bewirbt, hat die Chance schon ab Juli am AWP teilzunehmen.

Goethe-Uni, 27. April 2020

Globaler Virus erfordert grenzüberschreitende Solidarität

Die Diakonie Hessen fordert die Aufnahme von Flüchtlingen und startet die Kampagne #menschenwürdeschützen. Flüchtlinge aufnehmen – jetzt! Angesichts eines globalen Virus müsse auch die Solidarität Grenzen überschreiten, so Carsten Tag, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Hessen.

Diakonie Hessen, 23. April 2020

Bessere Chancen für Studierende im Libanon

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) setzt das erfolgreiche Programm HOPES (Higher and Further Education Opportunities and Perspectives for Syrians) fort. Das als HOPES- LEB mit 8,4 Millionen Euro von der EU geförderte Projekt unterstützt bedürftige Einheimische und syrische Geflüchtete im Libanon auf ihrem akademischen Bildungsweg.

DAAD, 20. April 2020

Beste Kontakte

TU-Studierende helfen internationalen Kommilitoninnen und Kommilitonen als „Buddy“ dabei, Weichen für ein erfolgreiches Studium zu stellen. Auch die Buddys profitieren von den neuen Kontakten.

TU Darmstadt, 09. April 2020

Ganzheitliche Integration von geflüchteten Studierenden

Mit sprachlicher Förderung, studienvorbereitenden Fachkursen und Beratung in der Bewerbungsphase unterstützt die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) Geflüchtete, die ein Studium aufnehmen wollen. Ihr etabliertes Angebot für studierwillige Geflüchtete kann die JLU dank einer erneuten Förderung durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) nun weiterentwickeln.

JLU, 7. April 2020

Neues DAAD-Projekt an der Hochschule Fulda

Die EU-Gesetzgebung zur Koordinierung der sozialen Sicherheit stellt die deutsch-griechischen sozialrechtlichen Institutionen vor zahlreiche Herausforderungen. Diese Herausforderungen und die möglichen Lücken in Recht und sozialrechtlicher Praxis werden im Rahmen eines vom DAAD finanzierten dreijährigen deutsch-griechischen Projekts eingehend untersucht.

HS Fulda, 02. April 2020

"Diversität und Exzellenz sind untrennbar"

Für Katja Becker, die neue Präsidentin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), ist Diversität in mehrfacher Hinsicht eine Voraussetzung für Spitzenforschung: Diversität der Forschenden, der Forschungsformate und der Perspektiven. Das erläutert Becker in der neuen Ausgabe DSW-Journal 1/2020 des Deutschen Studentenwerks.

DSW, 30. März 2020

Kinderuni: "Warum fliehen Menschen? Die verschiedenen Formen von Migration und ihre Hintergründe"

Der interaktive Vortrag am 11. März 2020 eignet sich besonders für Kinder der Klassenstufen 3-5.

HS Fulda, 11. März 2020

Flüchtlingsschutz und humanitäres Völkerrecht dürfen nicht ausgesetzt werden

Angesichts der dramatischen Situation im syrischen Idlib, auf den griechischen Inseln und an der griechisch-türkischen Grenze fordert VENRO die Achtung der Rechte Geflüchteter und die Einhaltung des Völkerrechts.

VENRO, 05. März 2020

Sagithjan Surendra ist "Student des Jahres"

Sagithjan Surendra wird in diesem Jahr vom Deutschen Hochschulverband (DHV) und vom Deutschen Studentenwerk (DSW) als „Student des Jahres“ ausgezeichnet.

DSW, 06. Februar 2020

Zweites Zuhause

Am Fachbereich Architektur hat Khaled Moaaz alle Hände voll zu tun: Von 7 bis 11.30 Uhr sorgt er als Hausmeister des Architekturgebäudes gemeinsam mit seinem Kollegen Ralph Hilgers dafür, dass alles läuft.

TU Darmstadt, 04. Februar 2020

Making a home

Seit 2018 engagiert sich der HfG-Design-Student Thomas Jäger in einem griechischen Flüchtlingscamp. Aus seinem Praktikum bei dem Hilfsprojekt Habibi.Works ist sein Projekt Home.Work, ein mobiler Heimarbeitsplatz, entstanden.

HfG, 15. Januar 2020

>> Pressearchiv

 

Weiterführende Links und Publikationen

BAföG: Finanzielle Studienförderung für zugewanderte Ausländer und Deutsche

Ratgeber (PDF) von INTEZ e.V.

„Unterstützung ist mehr als eine generöse Geste“ - Interview mit Bundesverfassungsrichterin Susanne Baer zu ihrem "Berliner Aufruf"

Deutsche Universitätszeitung (DUZ) 09/18 v. 21.09.2018

Magazin Flucht und Studium Ausgabe I/2019

In der neue Studie von uni-assist geben über 7.000 Geflüchtete unter anderem Auskunft darüber, wie sie bei der Bewerbung zu ihrem Studiengang vorgehen, welche Fachrichtungen sie interessieren, wie zufrieden sie mit ihrem Studium sind und welche Form von studienvorbereitenden Angeboten sie nutzen.

Die Situation von Geflüchteten auf dem Weg ins Studium

Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW)

 

Zukunftswege - Erfolge und Herausforderungen bei der Integration von Geflüchteten ins Studium

Publikation des DAAD

Integration von Flüchtlingen an deutschen Hochschulen

Studie des DAAD

Hochschulzugang und Studium von Flüchtlingen

Eine Handreichung für Hochschulen und Studentenwerke

"Wie schaffen die das?" - Flüchtlingspolitik der Länder

Interaktives Dossier der Heinrich Böll Stiftung

Neustart für Asylsuchende - Aus- und Weiterbildung in Deutschland

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Digitale Bildungs- und Informationsangebote für Flüchtlinge

Hochschulforum Digitalisierung

Für solidarische Bildung in der globalen Migrationsgesellschaft

Ein Aufruf aus Erziehungswissenschaft, Pädagogik und Sozialer Arbeit

"Bildung kann nicht warten"

Handlungsempfehlungen der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft für den Zugang zu Bildung für Flüchtlinge und Asylsuchende

Weltbildungsbericht 2019 - Migration, Flucht und Bildung - Brücken bauen statt Mauern (Link zur Originalfassung)

UNESCO-Weltbildungsbericht mit dem Schwerpunkt Bildung im Kontext Migration und Flucht

 

Refugees Welcome Map

Die interaktive Deutschlandkarte zum Mitmappen