Hessische Hochschulen engagieren sich für Flüchtlinge

Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Portal - Flüchtlinge an Hochschulen in Hessen

Die hessischen Hochschulen zeigen ein starkes und vielseitiges Engagement im Umgang mit Flüchtlingen. Aus der immensen Dynamik der Anfangsmonate wurde eine Vielzahl von Angeboten und Projekten entwickelt, um die Integration zu erleichtern und das Potenzial hochqualifizierter Flüchtlinge zu nutzen.

Dabei arbeiten die hessischen Hochschulen eng mit den Landkreisen, Städten und Gemeinden und den Aufnahmeeinrichtungen und Akteuren der Zivilgesellschaft zusammen. Dieses Engagement bezieht sich auf die Hochschulen selbst, aber auch auf die Gesellschaft insgesamt. Darüber hinaus beschäftigen sich Forschung und Lehre mit den unterschiedlichsten Aspekten der Flüchtlingsthematik.

HessenFonds Stipendien für Flüchtlinge an hessischen Hochschulen 

Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) vergibt im Rahmen des "HessenFonds" Stipendien für besonders begabte und leistungsstarke geflüchtete Studierende, Promovierende und Wissenschaftler/-innen an den staatlichen hessischen Hochschulen. Die Förderung dient der Fortführung eines Studiums oder einer wissenschaftlichen Karriere an einer staatlichen hessischen Hochschule.

Die Antragstellung erfolgt an der jeweiligen hessischen Hochschule.
Die Hochschule nominiert die qualifizierten Bewerber/-innen beim Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Die nächste Antragsfrist für die Nominierung beim Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst ist der 31.07.2018. Die Förderung erfolgt ab Oktober 2018.

Informationen zu Antragsfristen, Voraussetzungen und Umfang der Förderung finden Sie auf der Seite HessenFonds Stipendien.

 

Bundeweite Angebote für Flüchtlinge

Bildungsberatung Garantiefonds Hochschule

Die Bildungsberatung Garantiefonds Hochschule (GF-H) berät und unterstützt junge Zuwanderer/innen, die in Deutschland eine akademische Laufbahn beginnen oder fortsetzen möchten.

Sie berät Sekundarschulabsolvent/-innen, Studierende und Akademiker/innen, entwickelt gemeinsam mit den Ratsuchenden einen individuellen Ausbildungsplan und unterstützt junge Zugewanderte bei der Umsetzung dieses Plans.

Kernthemen der Bildungsberatung GF-H:

Deutsche Forschungsgemeinschaft - Wissenschaftler als Flüchtlinge

Bereits im Dezember 2015 hatte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Förderoptionen angeboten für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die aus ihren Heimatländern geflohen waren. Hierdurch konnten bisher vor allem junge Flüchtlinge in der Promotionsphase unterstützt werden, indem sie in bereits laufende Projekte eingebunden wurden. Nun ruft die DFG nochmals die Leitungen von DFG-Projekten und die Universitäten auf, die Angebote zu nutzen.

In allen Förderverfahren der Allgemeinen Forschungsförderung der DFG können auch weiterhin Zusatzanträge für Flüchtlinge und gefährdete Forscherinnen und Forscher gestellt werden, die bereits ein Studium abgeschlossen haben.

Philipp Schwartz-Initiative der Alexander von Humboldt-Stiftung

Mit der Philipp Schwartz-Initiative erhalten Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland die Möglichkeit, gefährdete Forschende im Rahmen eines Vollstipendiums für 24 Monate aufzunehmen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit einer Verlängerung im Rahmen eines Kofinanzierungs-Modells.

Finanziert wird diese Initiative durch das Auswärtige Amt, den Stifterverband, die Stiftung Mercator sowie weiteren namhaften Stiftungen.

Bis zum 15. Mai 2018 können Anträge für die 4. Ausschreibungsrunde der Philipp Schwartz-Initiative eingereicht werden. Die Auswahl der erfolgreichen Anträge erfolgt bis zum 15. September 2018. Die Programmunterlagen finden Sie hier.

Hochschulrektorenkonferenz - Informationen zum Studium für Flüchtlinge

Im HRK-Werkstattgespräch zum Thema "Integration von Flüchtlingen an deutschen Hochschulen: Strategien und Maßnahmen" tauschten sich über 120 Teilnehmer/innen über die bereits bundesweit angelaufenen Aktivitäten und Projekte aus, diskutierten über bestehende Herausforderungen und identifizierten die Bedarfe der studierfähigen Flüchtlinge wie auch der Hochschulen.

Die daraus entwickelten Projektbeschreibungen und eine Linksammlung von aktiven Hochschulen mit deren Ansprechpartner sollen der weiteren Vernetzung und dem Austausch dienen. Nachstehend finden Sie Informationen zu den Themen:

Bundesministerium für Bildung und Forschung - Flüchtlinge durch Bildung integrieren

Bildung ist für eine gelungene Integration zentral. Mehr als die Hälfte der Flüchtlinge, die derzeit nach Deutschland kommen, ist unter 25 Jahre alt - also in einem Alter, in dem sie eine Ausbildung benötigen. Um denjenigen unter ihnen, die studieren möchten und hierfür ausreichende Qualifikationen mitbringen, den Zugang zum Studium zu ermöglichen, wird das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Hochschulen in den kommenden Jahren mit gezielten Maßnahmen unterstützen und so bei der Integration der Flüchtlinge helfen.

Das Maßnahmenpaket besteht aus drei Bausteinen, die eine Basis für einen erfolgreichen Zugang zu einem Studium bilden:

Entwickelt wurde das Maßnahmenpaket gemeinsam mit der weltweit größten akademischen Austauschorganisation, dem DAAD, der es zusammen mit den Hochschulen auch umsetzen wird.

>> www.study-in.de/information-for-refugees/

World University Service - Flüchtlinge und Hochschulen in Deutschland

Um die bundesweiten Aktivitäten im Bereich „Flüchtlinge und deutsche Hochschulen“ zu bündeln und sichtbarer zu machen, stellt der World University Service (WUS) eine fortlaufend aktualisierte Linksammlung online bereit. So können sich Geflüchtete und Engagierte in der Flüchtlingsarbeit zentral über die bestehenden Angebote der Hochschulen informieren.

Deutsche Hochschulen bieten seit 2015 zahlreiche Angebote für geflüchtete Akademiker/-innen an. Zur Übersicht der breitgefächerten Möglichkeiten innerhalb der deutschen Hochschulen enthält die Linksammlung Informationen zu den vier folgenden thematischen Schwerpunkten:

Weitere Linkeinträge und Rückfragen an Marina Zeiss (zeiss@wusgermany.de; 49 (0) 611 40809799)

Deutscher Bildungsserver: Flüchtlinge in Deutschland - Bildungsaspekte im Fokus

Die Anzahl der Menschen, die in Deutschland Zuflucht suchen, ist in diesem Jahr deutlich angestiegen. Die meisten Flüchtlinge sind relativ jung, viele davon Kinder oder Jugendliche.

Nicht zuletzt deshalb sind - neben den aufenthaltsrechtlichen Regelungen und konkreten Fragen der Unterbringung und Versorgung - die Möglichkeiten ihrer Integration ins Bildungssystem, aber auch Initiativen der informellen Bildung von zentraler Bedeutung für ihre weitere Zukunft in Deutschland.

Das Dossier des Deutschen Bildungsservers legt daher seinen Schwerpunkt auf verschiedene, die Bildung von Flüchtlingen betreffende Aspekte. Darin zu finden sind Informationen zu folgenden Themen:

Pressemitteilungen

Menschenrechtliche Herausforderungen der EU-Migrationspolitik

Das Team des an der Justus-Liebig-Universität Gießen angesiedelten Forschungsprojekts REMAP (Human Rights Challenges to European Migration Policy) hat ein Diskussionspapier veröffentlicht, das zentrale Thesen zu menschenrechtlichen Konfliktfeldern der Europäischen Migrationspolitik und ihrer Bewältigung benennt.

JLU, 31. August 2018

Geflüchtete starten häufig mit großem Zeitverzug ins Studium

Das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) stellt erste Ergebnisse des Projektes „Wege von Geflüchteten an deutsche Hochschulen (WeGe)“ im DZHW Brief 5/2018 vor.

DZHW, 22. August 2018

Welcome-Preis 2018: Jetzt abstimmen!

Drei Studierendeninitiativen sind für ihr Engagement in der Flüchtlingsarbeit für den diesjährigen Welcome-Preis nominiert. Wer welchen Platz belegt, wird in einer Online-Abstimmung entschieden

BMBF, 13. August 2018

Verein Deutscher Ingenieure (VDI) fördert erneut Willkommensjahr 

Die Frankfurt University of Applied Sciences erhält für ihr Willkommensjahr wieder finanzielle Unterstützung durch den VDI Frankfurt-Darmstadt. Der VDI unterstützt somit zum zweiten Mal das Hochschul-Projekt, in dem Menschen, die ihr Studium in ihrer Heimat wegen Krieg oder Verfolgung nicht antreten oder beenden konnten, an der Frankfurt UAS in einem Jahr fit gemacht werden für das Regelstudium in den Ingenieurwissenschaften, Architektur und Informatik.

Frankfurt UAS, 19. Juli 2018

„Was aus dem Scheitern der Evian-Konferenz 1938 für die Flüchtlingspolitik heute zu lernen ist“

Spätestens seit dem Frühjahr lässt sich das Problem nicht mehr ignorieren: Die Zahl der Geflüchteten steigt – und wird offensichtlich weiter steigen. Eine internationale Zusammenkunft soll Abhilfe schaffen.

JLU, 3. Juli 2018

„Zukunftswege“: Von Neuanfängen nach der Flucht

Die neue DAAD-Publikation „Zukunftswege – Erfolge und Herausforderungen bei der Integration von Geflüchteten ins Studium“ zeigt in Interviews und Porträts, wie die Integration von Geflüchteten an deutschen Hochschulen ermöglicht wird.

DAAD, 21. Juni 2018

HRK-Befragung: Immer mehr Flüchtlinge qualifizieren sich für Studium

Die Integration von Flüchtlingen an deutschen Hochschulen entwickelt sich wie erwartet. Den Flüchtlingen gelingt zunehmend der Schritt in den eigentlichen Studienbetrieb.

HRK, 10. April 2018

Hochschule Geisenheim unterzeichnet Charta der Vielfalt

Mit Unterzeichnung der Charta der Vielfalt hat die Hochschule Geisenheim ein grundlegendes Bekenntnis zu Fairness und Wertschätzung ihrer Mitarbeitenden und Studierenden abgegeben

HS Geisenheim University, 20. März 2018

Hochschulprogramme für Flüchtlinge verlängert

Mehr als 10.000 Teilnehmer in Vorbereitungskursen, über 600 studentische Initiativen an den Hochschulen sind ein Erfolg des Bundes und des DAAD.

BMBF, 14. März 2018

Philipp Schwartz-Initiative: Förderprogramm für verfolgte Forscher geht in neue Runde

Bis zu 20 weitere gefährdete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können ab Oktober 2018 an deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen forschen.

Alexander von Humboldt-Stiftung, 19. Februar 2018

Ein Modell, das bundesweit Schule gemacht hat

Die mehrfach ausgezeichnete Refugee Law Clinic der Justus-Liebig-Universität Gießen feiert am 2. Februar zehnjähriges Bestehen.

JLU, 02. Februar 2018

Studienstart für Geflüchtete: h_da setzt Einstiegsprogramm fort

Die Hochschule Darmstadt setzt ihr 2016 erstmals durchgeführtes Propädeutikum fort, um geflüchteten Studieninteressierten den Einstieg ins Studium zu erleichtern.

h_da, 26. Januar 2018

Gefährdete Wissenschaftlerinnen erhalten Stipendien für Forschungsaufenthalt in Kassel

Zwei türkische Wissenschaftlerinnen haben jeweils ein Philipp-Schwartz-Stipendium für einen Forschungsaufenthalt an der Universität Kassel erhalten.

Universität Kassel, 15. Januar 2018


>> Pressearchiv

 

Weiterführende Links und Publikationen

„Unterstützung ist mehr als eine generöse Geste“ - Interview mit Bundesverfassungsrichterin Susanne Baer zu ihrem "Berliner Aufruf"

Deutsche Universitätszeitung (DUZ) 09/18 v. 21.09.2018

Die Situation von Geflüchteten auf dem Weg ins Studium

Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW)

 

Zukunftswege - Erfolge und Herausforderungen bei der Integration von Geflüchteten ins Studium

Publikation des DAAD

Integration von Flüchtlingen an deutschen Hochschulen

Studie des DAAD

Hochschulzugang und Studium von Flüchtlingen

Eine Handreichung für Hochschulen und Studentenwerke

"Wie schaffen die das?" - Flüchtlingspolitik der Länder

Interaktives Dossier der Heinrich Böll Stiftung

Neustart für Asylsuchende - Aus- und Weiterbildung in Deutschland

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Digitale Bildungs- und Informationsangebote für Flüchtlinge

Hochschulforum Digitalisierung

Für solidarische Bildung in der globalen Migrationsgesellschaft

Ein Aufruf aus Erziehungswissenschaft, Pädagogik und Sozialer Arbeit

"Bildung kann nicht warten"

Handlungsempfehlungen der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft für den Zugang zu Bildung für Flüchtlinge und Asylsuchende

Refugees Welcome Map

Die interaktive Deutschlandkarte zum Mitmappen