Veranstaltungen Frankfurt

Menschenrechte für Alle, ohne Grenzen! – Ein Tag für Menschenrechte mit Africa Alive

Podiumsdiskussion im Rahmen des Festivals Africa Alive 2019

Anlässlich des 25. Jubiläums des Festivals findet ein ganztägiges Programm mit afrikanischen und europäischen Menschenrechtler/innen und Vertreter/innen von Organisationen, die sich für die Einhaltung der Menschenrechte und für einen solidarischen Wertewandel einsetzen.

Mit:

Datum: Sonntag, 03. Februar 2019, 11.00 - 17.00 Uhr
Ort: Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main
Infos: zur Veranstaltung

Vortrag mit Diskussion: Flüchtlingspolitik in Europa – Bausteine einer Neuordnung

In der Reihe „Think Europe – Europe thinks“ des CAES richtet sich jeweils eine Referentin oder ein Referent aus Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft oder Politik impulsgebend an die allgemeine Öffentlichkeit. Die Positionen der Referentin oder des Referenten werden durch eine Gegenperspektive kommentiert.

Bundesverfassungsrichterin Prof. Dr. Christine Langenfeld spricht am 4. Februar 2019 an der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) zum Thema „Flüchtlingspolitik in Europa – Bausteine einer Neuordnung". Die Gegenrede übernimmt Dr. Peter Lizák, der slowakische Botschafter in Deutschland.

Datum: 04. Februar 2019, 18.00 - 19.30 Uhr
Ort: Frankfurt University of Applied Sciences, Nibelungenplatz 1, Gebäude 1, Raum 433
Infos: Center for Applied European Studies, Frankfurt University of Applied Sciences, Frankfurt am Main

Vortrag: Umgang in Ghana mit dem Thema Tod

Ethnologin Isabel Bredenbröker gibt Einblick in ihre Forschung und ihre Arbeit am Kunstfilmprojekt „Now I am Dead“, das sich damit befasst, wie die Menschen in einer Stadt in Ghana mit dem Thema Tod umgehen. Der Umgang mit dem Tod hat im Süden Ghanas einen prominenten Platz in der Öffentlichkeit, zum Beispiel sind die Gesichter der Toten omnipräsent auf großen „Todesanzeigen“, Postern, die an Hauswänden und Bäumen befestigt werden.

Datum: Dienstag, 12. Februar 2019, 19 Uhr
Ort: Museum Giersch, Schaumainkai 83, 60596 Frankfurt
Infos: zur Veranstaltung, Fachbereich Sprach und Kulturwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Ringvorlesung: Bildung für nachhaltige Entwicklung

Globale Herausforderungen wie die „Gefahren der globalen Erwärmung, die Verknappung natürlicher Ressourcen und der Verlust an Biodiversität sowie das Ausmaß der weltweiten Armut, eine zunehmende Einschränkung politischer Rechte und ziviler Freiheiten in vielen Teilen der Welt, Kriege und Bedrohung durch Terrorismus sowie Risiken und Krisen der Finanzsysteme” (KMK/BMZ 2015: 21) prägten in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts maßgeblich globale politische sowie gesamtgesellschaftliche Prozesse in einer bisher nicht gekannten Art und Weise (ROCKSTRÖM 2009: 3). Im Bereich der Bildung für nachhaltige Entwicklung werden dazu die unterschiedlichsten Konzepte und Theorien beleuchtet. Die Ringvorlesung „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ stellt diese anhand von Fachvorträgen aus den Bereichen Gesellschafts-, Bildungs- und Naturwissenschaften vor und beleuchtet in einer abschließenden Podiumsdiskussion kritisch die bezogenen Positionen.

Datum: 15.10.2018 bis 11.02.2019, jeweils 18.00 bis 20:00 Uhr
Ort: HZ 4, Campus Westend
Infos: zur Vortragsreihe

Aktuelle Termine:

Montag, 11. Februar 2019

Podiumsdiskussion: Welche Grenzen, Chancen und Perspektiven hat eine Bildung für nachhaltige Entwicklung?

Mit Franziska Bank (Goethe-Universität Frankfurt, Lehramtsstudierende), Silke Bell (Hessisches Kultusministerium), Prof. Dr. Tim Engartner (Goethe-Universität Frankfurt, ABL Direktorium), Dr. Steffen Hamborg (Universität Oldenburg), Dr. Mark Lenz (GEOMAR Kiel)

Exkursion: Besuch des Lernslabors "Anne Frank. Morgen mehr."

Tagesveranstaltung für Studierende aus Afrika, Asien und Lateinamerika zum Thema ""Lernlabor Anne Frank. Morgen mehr." - Diskriminierung und Menschenrechte in Vergangenheit und Gegenwart"

Die Exkursion führt die Studierenden zum interaktivenLernlabor "Anne Frank. Morgen mehr." der Bildungsstätte Anne Frank – Zentrum für politische Bildung und Beratung Hessen. Das Lernlabor nimmt Perspektiven junger Menschen zum Thema Diskriminierung ernst und macht die verschiedenen Formen der Aneignung von Geschichte erlebbar: Utopien, Konflikt, Widerstand.

Veranstalter: Studienbegleitprogramm (STUBE) Hessen, Goebenstr. 35, 65195 Wiesbaden. Anmeldung erforderlich (online siehe Infos), Anmeldeschluss: Montag, 16. April 2018. Die Teilnahmekosten übernimmt STUBE Hessen.

Datum: 25. April 2019, 10.00-17.00 Uhr
Ort: Frankfurt
Infos: Veranstaltungsplan + Anmeldung, Programm
Kontakt: stube[at]wusgermany.de

Auf Jobjagd - Berufseinstieg in Deutschland

Tagesveranstaltung für Studierende aus Afrika, Asien und Lateinamerika

In Kooperation mit dem International Office der Goethe-Universität Frankfurt

Erfolgreiche Berufseinsteiger/innen aus Afrika, Asien und Lateinamerika, die in Deutschland berufstätig sind, berichten von ihren Erfahrungen und geben Ratschläge. Expert/innen präsentieren mögliche Karrierewege für internationale Studierende. Ihres Berufseinstiegs und können den Referent/innen individuelle Fragen stellen.

Veranstalter: Studienbegleitprogramm (STUBE) Hessen, Goebenstr. 35, 65195 Wiesbaden. Anmeldung erforderlich (online siehe Infos), Anmeldeschluss: Montag, 03. Juni 2019. Die Teilnahmekosten übernimmt STUBE Hessen.

Datum: 28. Juni 2019, 10.00-17.00 Uhr
Ort: Frankfurt
Infos: Veranstaltungsplan + Anmeldung, Programm
Kontakt: stube[at]wusgermany.de

 

Africa Alive Festival 2019 - 25 Jahre Africa Alive

Aktuelles afrikanisches Filmschaffen, spannende Themenreihen und Werkschauen bedeutender Filmschaffender – das bietet seit 25 Jahren Africa Alive. 1994 gegründet, gibt das Festival afrikanischen Künstler/innen aus Film, aber auch Literatur, Bildende Kunst und Musik in Frankfurt ein breites Forum. Viele von ihnen hat das Festival von Beginn ihrer Karriere über die Jahre hinweg begleitet. So hat es bedeutend dazu beigetragen, das Bild Afrikas wahrheitsgetreuer und facettenreicher zu zeigen. Die Podiumsdiskussionen zu den jeweiligen Themenschwerpunkten greifen wichtige Diskurse zu aktuellen politischen und sozialen Themen auf. Auch in diesem Jahr bietet das Festival ein vielfältiges Programm.

Datum: 30.01.2019 - 16.02.2019
Infos: www.africa-alive-festival.de

AFRASO - Afrikas Asiatische Optionen

Afrikas Asiatische Optionen (AFRASO), das Frankfurter Inter-Zentren-Programm zu neuen afrikanisch-asiatischen Interaktionen, ist ein einem interdisziplinären und transregionalen Verbundprojekt der Goethe-Universität Frankfurt. Im Fokus stehen die neuen Beziehungen zwischen den beiden Kontinenten Afrika und Asien in vergleichender und transregionaler Perspektive. 

AFRASO bildet einen national wie international herausragenden Forschungsschwerpunkt zu afrikanisch-asiatischen Interaktionen, der neue Erkenntnisse über Inhalte, Formen und Bedeutungen von Interaktionen afrikanischer und asiatischer Akteure auf beiden Kontinenten leistet und einen wichtigen Beitrag zur Neukonzeptionalisierung der Regionalstudien liefert.

AFRASO Lecture Series "Afrasian Futures"

Afrasian Futures is a series of four cutting-edge lectures that mark the conclusion Africa’s Asian Options (AFRASO), a major transdiciplinary research  project at Goethe University Frankfurt that has investigated transregional African-Asian interactions and entanglements since 2013. The lecture series casts a critical eye on concepts and terminologies habitually employed in current research on African-Asian relations and explores future perspectives of African-Asian political, social, economic and cultural interactions in a world that has on the one hand become more multipolar and globalized, but that is characterized by a wide-spread return of nationalist and populist politics on the other. Topics covered in the lecture series include new perspectives on critical geopolitics; East African literary responses to China’s past and present involvement in the “Swahili Seas”; past, present and future dynamics of Afro-Asian solidarity; and the future of South-South cooperation.

Aktuelle Termine:

31. Januar 2019
Emma Mawdsley (Cambridge)
South-South Cooperation and Africa-Asia relations in the Decade Ahead: The Challenges of Success

Datum: 31.01.2019, 18:15 - 20:00 Uhr
Ort: Campus Westend, Raum IG 411, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60323 Frankfurt
Infos:AFRASO

Afrika-Kolloqium

Das Afrika-Kolloquium ist ein gemeinsames Diskussionsforum aller an Afrika interessierten EthnologInnen an der Goethe-Universität. In dieser Vortragsreihe stellen Mitarbeiter des Instituts, Promovierende der Ethnologie und Fachkollegen ihre aktuellen Arbeiten und Forschungen mit Bezug zum afrikanischen Kontinent zur Diskussion.

Datum: momentan keine aktuellen Termine

Ort: Campus Westend, IG-Farben-Haus, Raum 0.454

Infos: Veranstaltungen des Instituts für Ethnologie

 

Veranstaltungen der Afrikaforschung Rhein-Main

Afrikaforschung Rhein-Main ist eine Initiative der in Afrika tätigen Wissenschaftler/innen der Goethe- Universität in Frankfurt am Main, der Technischen Universität Darmstadt und der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.

Die Seite afrikaforschung-rheinmain.de ist eine Initiative im Rahmen der Allianz der Rhein-Main-Universitäten, die im Dezember 2015 von den drei genannten Universitäten beschlossen wurde. Die Initiative hat zum Ziel, die Afrikaforschung an allen drei Standorten miteinander zu vernetzen, die Angebote zu koordinieren und neue Forschungsprojekte gemeinsam zu entwickeln.

>> zu den Veranstaltungen

Veranstaltungen des Interdisziplinäres Zentrum für Ostasienstudien (IZO)

Das Interdisziplinäre Zentrum für Ostasienstudien (IZO) ist eine fächerübergreifende wissenschaftliche Einrichtung der Goethe-Universität. Gegründet 2008 als interdisziplinäres Kompetenzzentrum für Ost- und Südostasien, ist es im Zuge der vom Land Hessen geförderten Zentrenbildung kleinerer geistes- und regionalwissenschaftlicher Fächer an hessischen Hochschulstandorten entstanden.

Das Zentrum bündelt die ostasienbezogenen Aktivitäten der Sprach- und Kulturwissenschaften, Gesellschafts-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in Forschung und Lehre und fördert das öffentliche Bewusstsein für die große Bedeutung der Region Ostasien in einer zunehmend komplexen, globalisierten und vernetzten Welt.

Informationen und Aktivitäten des Frankfurter Inter-Zentren-Programms „Afrikas Asiatische Optionen (AFRASO)“ sind unter www.afraso.org/ zu finden.

Informationen und Aktivitäten des interdisziplinären Projektes „Protection of the Weak“ sind unter www.protectingtheweak.uni-frankfurt.de zu finden.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie auf der Homepage des IZO.

Regionalgruppentreffen - Studieren ohne Grenzen Deutschland e.V.

Studieren ohne Grenzen Deutschland ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, junge Menschen aus Krisengebieten dafür zu qualifizieren, selbstständig zum Wiederaufbau ihres Landes beizutragen. In Hessen gibt es drei Regionalgruppen in Frankfurt, Darmstadt und Marburg.

Im Moment trifft sich die Regionalgruppe Frankfurt in der AG Bibliothek Kindu und der Event AG sowie regelmäßig mit der gesamten Lokalgruppe. Weitere Infos und Termine finden sich auf der Facebook Seite oder auf Anfrage per Email.

Infos: http://studieren-ohne-grenzen.org/de/vor-ort/Frankfurt 
Kontakt: frankfurt@studieren-ohne-grenzen.org 

Club Voltaire - Offenes Diskussionsforum Frankfurt

Ziel des Veranstaltungs- und Diskussionsforums ist es, für mehr Integration einzutreten und zusammen mit Menschen verschiedener Nationalitäten einen Weg zu ebnen, offener miteinander zu reden und zu leben.  Die Themen kommen aus der Praxis des täglichen Lebens: ob es um Aspekte des Zusammenlebens unterschiedlicher Kulturen geht, um Fragen der Traditionen und Religionen oder Angelegenheiten der praktischen Lebensgestaltung. Aber auch politische Fragen der Integration, wie zum Beispiel das Zuwanderungsgesetz, werden in dem Diskussionsforum besprochen. Interessierte sind eingeladen, ihre Erfahrungen und Beiträge einzubringen.

Aktuelle Veranstaltungen:

Donnerstag, 21. Februar 2019, 19.00 Uhr
"Ein Kino für Rojava"
Die Frankfurter Initiative setzt sich für den Bau eines Kulturzentrums mit Kino im nordsyrischen Amude ein. Nils von Hentig, seit Jahren in der Kurdistan-Solidaritätsarbeit aktiv, berichtet darüber. Der Anstoß für das Projekt kommt aus Rojava selbst: Der Stadtrat von Amude und der Kulturrat der Demokratischen Föderation haben es beschlossen und setzen es gemeinsam mit internationalen Unterstützern um. Zu sehen sind Kurzfilme der Filmkommune Rojava, die Schauspieler und Regisseure ausbildet und ein mobiles Kino betreibt. www.cinema-for-rojava.com/de
Mitveranstalter: Städtefreundschaft Frankfurt – Kobanê e.V.
Eintritt frei


Montag, 25. Februar 2019, 19.00 Uhr

"Courage für Frieden"
Ein Friedensprozess im Nahostkonflikt wurde auf beiden Seiten immer von oben und von außen erwartet. Kontakte zwischen Palästinensern und Israelis gibt es kaum. In Israel werden sie "von oben" kriminalisiert und in Palästina "von unten" boykottiert. Gruppen und Personen von beiden Seiten, die seit fast 15 Jahren friedenspädagogisch zusammenarbeiten, sind höchst selten. Darüber werden vier Teilnehmer*innen der Dialogseminare von "Courage für Frieden" berichten.
Eintritt frei

 

Ort: Club Voltaire, Kleine Hochstr. 5
Infos: www.club-voltaire.de 
Kontakt: clubvoltaire@t-online.de

zurück zum Seitenanfang