Veranstaltungen Frankfurt

Informationsveranstaltungen Academic Welcome Program Goethe-Universität Frankfurt

Das „Academic Welcome Program for highly qualified refugees“ (AWP) für geflüchtete Studieninteressierte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main startet im Sommersemester 2019 in die achte Runde.

Die AWP-Informationsveranstaltungen finden an den folgenden vier Terminen abwechselnd vor- und nachmittags statt:

Termine:

•         Mittwoch, 14.November 2018, 10.00 Uhr
•         Dienstag, 27. November 2018, 14.00 Uhr
•         Montag, 10. November 2018, 14.00 Uhr
•         Donnerstag, 10. Januar 2018, 10.00 Uhr
Ort: Hörsaalgebäude der Goethe-Universität am Campus Bockenheim, Hörsaal IV, Gräfstraße 5, 60325 Frankfurt am Main
Infos: Academic Welcom Program

Engagieren neben dem Studieren

Veranstaltung für internationale Studierende 

In dieser Veranstaltung hast du die Möglichkeit über deine Mitwirkung in der Kommunalpolitik zu erfahren. Außerdem wird aufgezeigt, wie du dich als Referent/-in im Rahmen des Projekts “Grenzenlos- Globales Lernen in der beruflichen Bildung” beschäftigen und die Berufsauszubildenden für die Bildung für nachhaltige Entwicklung sensibilisieren kannst.

Mit:

Sanimgul Yeszhan, Referentin für Globales Lernen in der beruflichen Bildung,
Teilnehmerin des Projekts „Mehr Bock auf Politik – Frauen haben Mut zum
Gestalten“

Annette Rinn, Stadtverordnete, Fraktionsvorsitzende der FDP-Fraktion, Mentorin des
Projekts „Mehr Bock auf Politik – Frauen haben Mut zum Gestalten“

Diese Veranstaltung ist Teil des Projektes „Mehr Bock auf Politik – Frauen haben Mut zum Gestalten“.

Datum: Dienstag, 27. November 2018, 10:00 bis 12:00 Uhr
Ort: Römer, Bethmannstraße 3, 60311 Frankfurt am Main

Anmeldung: yeszhan.s@gmail.com

 

Ringvorlesung: Bildung für nachhaltige Entwicklung

Globale Herausforderungen wie die „Gefahren der globalen Erwärmung, die Verknappung natürlicher Ressourcen und der Verlust an Biodiversität sowie das Ausmaß der weltweiten Armut, eine zunehmende Einschränkung politischer Rechte und ziviler Freiheiten in vielen Teilen der Welt, Kriege und Bedrohung durch Terrorismus sowie Risiken und Krisen der Finanzsysteme” (KMK/BMZ 2015: 21) prägten in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts maßgeblich globale politische sowie gesamtgesellschaftliche Prozesse in einer bisher nicht gekannten Art und Weise (ROCKSTRÖM 2009: 3). Im Bereich der Bildung für nachhaltige Entwicklung werden dazu die unterschiedlichsten Konzepte und Theorien beleuchtet. Die Ringvorlesung „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ stellt diese anhand von Fachvorträgen aus den Bereichen Gesellschafts-, Bildungs- und Naturwissenschaften vor und beleuchtet in einer abschließenden Podiumsdiskussion kritisch die bezogenen Positionen.

Datum: 15.10.2018 bis 11.02.2019, jeweils 18.00 bis 20:00 Uhr
Ort: HZ 4, Campus Westend
Infos: zur Vortragsreihe

Aktuelle Termine:

Montag, 19. November 2018

Dr. Will Ritzrau (SAP)

Purpose Led Innovation sichert den Geschäftserfolg der SAP / Nachhaltigkeit durch Digitalisierung

Montag, 26. November 2018

Andreas Arnold (Blogger)

Plastic Diary – No Waste, DIY und andere Ideen auf dem Weg zur Postwachstumsökonomie

Montag, 3. Dezember 2018

Dip.-Theol. Yvonne Zwick (Rat für Nachhaltige Entwicklung)

Nachhaltigkeitskodex im Kontext von Berichtspflicht und Sustainable Finance. Impulse des Nachhaltigkeitsrates zur Transformation

Montag, 10. Dezember 2018

Siseko H. Kumalo (University of Pretoria / South Africa)

Substantiating Epistemic Justice through an Ethical Approach to Development

 

Montag, 17. Dezember 2018

Prof. Dr. Marco Rieckmann (Universität Vechta)

Bildung für nachhaltige Entwicklung im Kontext der Sustainable Development Goals

Montag, 14. Januar 2019

Prof. Dr. Ilonca Hardy (Goethe-Universität Frankfurt)

Bildung für nachhaltige Entwicklung als Aspekt des mehrperspektivischen Sachunterrichts in der Grundschule

Montag, 21. Januar 2019

Prof. Dr. Barbara Asbrand (Goethe-Universität Frankfurt)

Was sollen Schüler*innen im Lernbereich Globale Entwicklung lernen? Empirische und theoretische Perspektiven auf Bildung für nachhaltige Entwicklung und Globales. Lernen in der Sekundarstufe

Montag, 28. Januar 2019

Umweltlernen Frankfurt e. V.

Bildungsangebote für BNE in der Praxis der Frankfurter Schullandschaft

Montag, 4. Februar 2019

Dipl.-Geog. Riccarda Retsch (Rat für Nachhaltige Entwicklung)

SDGs und Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland

Montag, 11. Februar 2019

Podiumsdiskussion: Welche Grenzen, Chancen und Perspektiven hat eine Bildung für nachhaltige Entwicklung?

Mit Franziska Bank (Goethe-Universität Frankfurt, Lehramtsstudierende), Silke Bell (Hessisches Kultusministerium), Prof. Dr. Tim Engartner (Goethe-Universität Frankfurt, ABL Direktorium), Dr. Steffen Hamborg (Universität Oldenburg), Dr. Mark Lenz (GEOMAR Kiel)

fern:welt:nah: Entwicklungspolitische Filmreihe des EPN e.V.

Das Entwicklungspolitische Netzwerk Hessen e.V. (EPN Hessen) – der Zusammenschluss von über 100 entwicklungspolitischen Organisationen und Eine Welt-Gruppen – lädt diesen Herbst wieder ein zu FERN:WELT:NAH, einer entwicklungspolitischen Film- und Diskussionsreihe im Haus am Dom. Das Netzwerk-Projekt geht dann bereits in seine nunmehr 6. Runde!

Erneut laden verschiedene Mitgliedsorganisationen sowie Freunde des Netzwerks unter dem Motto ‚Globale Schieflagen von lokalen Initiativen aus gerade rütteln!‘ zu kritischen Film- und Diskussionsabenden ins Haus am Dom ein. Von Oktober bis Dezember werden an fünf Abenden wieder unterschiedliche gesellschaftliche und ökologische Missstände kritisch zur Diskussion gestellt, Handlungsalternativen aufgezeigt und Bedingungen nachhaltigen Wandels nachgespürt. Gleichzeitig bieten die Abende Gelegenheit, mit AkteurInnen unserer Mitgliedsorganisationen ins Gespräch zu kommen und deren entwicklungspolitische Arbeit näher kennen zu lernen.

Datum: ab 23. Oktober 2018

Ort: Haus am Dom, Frankfurt/Main

Infos: zur Homepage

Programm der 6. Staffel:

Dienstag, 23. Oktober 2018, 19 Uhr
Filmabend: Grenzgänger Filmessay von S. Weiss, 2017

Mittwoch, 5.November 2018, 19 Uhr
Filmabend: Mitti-Back to the roots, Spielfilm von A. Sinha, 2017

Freitag, 16. November 2018, 19 Uhr
Filmabend: Nab Sihdet, Dokumentationen, News-Clips, Film- und Soap Ausschnitte zusammengestellt von United4Eritrea(Premiere)

Mittwoch, 28.November 2018, 19 Uhr
Filmabend: Matriacharte weltweit, Dokumentation von U. Madeisky, D. Margotsdotter, D. Parr, 2017

Montag, 3.Dezember 2018, 19 Uhr
Filmabend: La Voz de Gualcarque, Dokumentation von P. Reyes und D. Marín, 2015

AFRASO - Afrikas Asiatische Optionen

Afrikas Asiatische Optionen (AFRASO), das Frankfurter Inter-Zentren-Programm zu neuen afrikanisch-asiatischen Interaktionen, ist ein einem interdisziplinären und transregionalen Verbundprojekt der Goethe-Universität Frankfurt. Im Fokus stehen die neuen Beziehungen zwischen den beiden Kontinenten Afrika und Asien in vergleichender und transregionaler Perspektive. 

AFRASO bildet einen national wie international herausragenden Forschungsschwerpunkt zu afrikanisch-asiatischen Interaktionen, der neue Erkenntnisse über Inhalte, Formen und Bedeutungen von Interaktionen afrikanischer und asiatischer Akteure auf beiden Kontinenten leistet und einen wichtigen Beitrag zur Neukonzeptionalisierung der Regionalstudien liefert.

AFRASO Lecture Series "Afrasian Futures"

Afrasian Futures is a series of four cutting-edge lectures that mark the conclusion Africa’s Asian Options (AFRASO), a major transdiciplinary research  project at Goethe University Frankfurt that has investigated transregional African-Asian interactions and entanglements since 2013. The lecture series casts a critical eye on concepts and terminologies habitually employed in current research on African-Asian relations and explores future perspectives of African-Asian political, social, economic and cultural interactions in a world that has on the one hand become more multipolar and globalized, but that is characterized by a wide-spread return of nationalist and populist politics on the other. Topics covered in the lecture series include new perspectives on critical geopolitics; East African literary responses to China’s past and present involvement in the “Swahili Seas”; past, present and future dynamics of Afro-Asian solidarity; and the future of South-South cooperation.

25. Oktober 2018
Gerard Toal (Washington)
Theorizing Geopolitics Amidst Intense Spatial Crises

15. November 2018
Yvonne Adhiambo Owuor (Nairobi/Berlin)
The Return of the Admiral: Re-fashioning Swahili waters in the 'Dragonfly Sea'

06. Dezember 2018
Yoon Jung Park (Washington)
Afro-Asian Solidarities to Afrasian Spaces and Identities? Exploring the Limits of Afrasia

31. Januar 2019
Emma Mawdsley (Cambridge)
South-South Cooperation and Africa-Asia relations in the Decade Ahead: The Challenges of Success

Datum: 25.10.2018 31.01.2019, 18:15 - 20:00 Uhr
Ort: Campus Westend, Raum IG 411, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60323 Frankfurt
Infos:AFRASO

Afrika-Kolloqium

Das Afrika-Kolloquium ist ein gemeinsames Diskussionsforum aller an Afrika interessierten EthnologInnen an der Goethe-Universität. In dieser Vortragsreihe stellen Mitarbeiter des Instituts, Promovierende der Ethnologie und Fachkollegen ihre aktuellen Arbeiten und Forschungen mit Bezug zum afrikanischen Kontinent zur Diskussion.

Datum: momentan keine aktuellen Termine

Ort: Campus Westend, IG-Farben-Haus, Raum 0.454

Infos: Veranstaltungen des Instituts für Ethnologie

 

Veranstaltungen der Afrikaforschung Rhein-Main

Afrikaforschung Rhein-Main ist eine Initiative der in Afrika tätigen Wissenschaftler/innen der Goethe- Universität in Frankfurt am Main, der Technischen Universität Darmstadt und der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.

Die Seite afrikaforschung-rheinmain.de ist eine Initiative im Rahmen der Allianz der Rhein-Main-Universitäten, die im Dezember 2015 von den drei genannten Universitäten beschlossen wurde. Die Initiative hat zum Ziel, die Afrikaforschung an allen drei Standorten miteinander zu vernetzen, die Angebote zu koordinieren und neue Forschungsprojekte gemeinsam zu entwickeln.

>> zu den Veranstaltungen

Veranstaltungen des Interdisziplinäres Zentrum für Ostasienstudien (IZO)

Das Interdisziplinäre Zentrum für Ostasienstudien (IZO) ist eine fächerübergreifende wissenschaftliche Einrichtung der Goethe-Universität. Gegründet 2008 als interdisziplinäres Kompetenzzentrum für Ost- und Südostasien, ist es im Zuge der vom Land Hessen geförderten Zentrenbildung kleinerer geistes- und regionalwissenschaftlicher Fächer an hessischen Hochschulstandorten entstanden.

Das Zentrum bündelt die ostasienbezogenen Aktivitäten der Sprach- und Kulturwissenschaften, Gesellschafts-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in Forschung und Lehre und fördert das öffentliche Bewusstsein für die große Bedeutung der Region Ostasien in einer zunehmend komplexen, globalisierten und vernetzten Welt.

Informationen und Aktivitäten des Frankfurter Inter-Zentren-Programms „Afrikas Asiatische Optionen (AFRASO)“ sind unter www.afraso.org/ zu finden.

Informationen und Aktivitäten des interdisziplinären Projektes „Protection of the Weak“ sind unter www.protectingtheweak.uni-frankfurt.de zu finden.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie auf der Homepage des IZO.

Regionalgruppentreffen - Studieren ohne Grenzen Deutschland e.V.

Studieren ohne Grenzen Deutschland ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, junge Menschen aus Krisengebieten dafür zu qualifizieren, selbstständig zum Wiederaufbau ihres Landes beizutragen. In Hessen gibt es drei Regionalgruppen in Frankfurt, Darmstadt und Marburg.

Im Moment trifft sich die Regionalgruppe Frankfurt in der AG Bibliothek Kindu und der Event AG sowie regelmäßig mit der gesamten Lokalgruppe. Weitere Infos und Termine finden sich auf der Facebook Seite oder auf Anfrage per Email.

Infos: http://studieren-ohne-grenzen.org/de/vor-ort/Frankfurt 
Kontakt: frankfurt@studieren-ohne-grenzen.org 

Club Voltaire - Offenes Diskussionsforum Frankfurt

Ziel des Veranstaltungs- und Diskussionsforums ist es, für mehr Integration einzutreten und zusammen mit Menschen verschiedener Nationalitäten einen Weg zu ebnen, offener miteinander zu reden und zu leben.  Die Themen kommen aus der Praxis des täglichen Lebens: ob es um Aspekte des Zusammenlebens unterschiedlicher Kulturen geht, um Fragen der Traditionen und Religionen oder Angelegenheiten der praktischen Lebensgestaltung. Aber auch politische Fragen der Integration, wie zum Beispiel das Zuwanderungsgesetz, werden in dem Diskussionsforum besprochen. Interessierte sind eingeladen, ihre Erfahrungen und Beiträge einzubringen.

Ort: Club Voltaire, Kleine Hochstr. 5
Infos: www.club-voltaire.de 
Kontakt: clubvoltaire@t-online.de

zurück zum Seitenanfang